Warum Europa gegenüber den USA aufholt

Der amerikanische Exzeptionalismus ist sowohl ein Segen als auch ein Fluch. Der Rest der Welt mag die angeborene Arroganz des amerikanischen Volkes amüsant finden, aber diese Arroganz bringt die Bürger immer dazu, die Extrameile zu gehen. Amerika schickt Menschen auf den Mond, es gibt an jeder Ecke einen Starbucks und ein Smartphone in unserer Hand.

Diese Eigenschaft könnte in der Tech-Welt nicht zutreffender sein: Acht der 15 größten Tech-Unternehmen der Welt (ab 2021) sind amerikanische Unternehmen, und das Land führt die globale Debatte über Innovation an. Da China seine digitale Wirtschaft zunehmend reguliert, ist es unwahrscheinlich, dass die USA ihre Vormachtstellung in nächster Zeit verlieren werden.

In diesem Zusammenhang sollten wir Europa nicht vergessen. Manchmal wird leicht übersehen, dass der Kontinent, der lange Zeit das intellektuelle und industrielle Zentrum der Welt war, nun Gefahr läuft, seine digitale Bedeutung zu verlieren. Das Klischee besagt (und es ist nur ein Klischee), dass europäische Arbeitnehmer seltener entlassen werden, dass sie lange Sommerferien machen, um sich zu erholen, und dass die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit ist. Wir wissen nicht, ob dies wirklich der Fall ist, aber auf jeden Fall ist es kein ideales Umfeld für Unternehmen, und andere Kontinente kämpfen mit Leichtsinn und Fleiß.

Trotz der offensichtlichen Schwäche Europas gibt es viele Gründe, im Hinblick auf die Technologie optimistisch zu sein. Mark Pearson, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des in London ansässigen Unternehmens Fuel Ventures, berichtete kürzlich, dass Venture Capital in Startups in Europa bis 2021 ein Volumen von 100 Milliarden Dollar erreichen und damit zu den Vereinigten Staaten aufschließen. Die Beliebtheit der Telearbeit ist ebenfalls ein Faktor, der dazu beiträgt. High-Tech-Zentren wie das Silicon Valley verlieren den geografischen Vorteil, den sie einst hatten, und die besten und klügsten Köpfe können (und wollen) von überall auf der Welt aus arbeiten.

Dies hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Kosten der Entwickler. Es gibt einen wachsenden Trend unter US-Unternehmen, ihre Produkte mit Hilfe von Remote-Engineering-Teams zu entwickeln. andela, ein großes afrikanisches Unternehmen, das es Unternehmen ermöglicht, Remote-Engineering-Teams zu bilden, hat gerade 200 Millionen Dollar von SoftBank in einer Serie E erhalten. Es hat kürzlich die HTEC Group übernommen, ein serbisches Unternehmen, das digitale Lösungen für viele Fortune-500-Unternehmen entwickelt. Die HTEC Group, ein serbisches Unternehmen, das digitale Lösungen für viele Fortune-500-Unternehmen entwickelt, wurde kürzlich übernommen. Wenn ein osteuropäisches Unternehmen wie HTEC, das während der Pandemie von 250 auf 1.000 Mitarbeiter angewachsen ist, eines der größten Kreativunternehmen in den Vereinigten Staaten übernimmt, ist klar, dass eine tektonische Verschiebung stattfindet.

Die Kreativwirtschaft bildet da keine Ausnahme, und die Vereinigten Staaten stehen bei diesem Paradigmenwechsel an vorderster Front: Junge Plattformen wie Shopify, Substack und Patreon stehen mittlerweile auf Augenhöhe mit Giganten wie YouTube und Instagram, und das „Produzieren“ ist für viele zu einem rentablen und lukrativen Beruf geworden. Für viele ist es ein lukrativer Beruf geworden. Dank dieser digitalen Werkzeuge betrachten sich 50 Millionen Menschen weltweit als „Kreative“, wie Crunchbase News kürzlich berichtete.

Aber Europa ist definitiv auf dem Vormarsch. Überall auf dem Kontinent schießen Unternehmen der Kreativwirtschaft aus dem Boden. Bei Customuse in London zum Beispiel verkaufen Designer Skins und Gegenstände für beliebte Spiele wie Roblox. Das ebenfalls im Vereinigten Königreich ansässige Unternehmen Genflow unterstützt Kreative bei der Einführung (und damit bei der Monetarisierung) ihrer eigenen Marken. Das in Lettland ansässige Unternehmen Printify, das gerade eine 45-Millionen-Dollar-Finanzierung unter der Führung von Index Ventures erhalten hat, hilft Kreativen, lokal zu sehr niedrigen Preisen zu drucken. Detail, ein niederländisches Unternehmen, reagiert auf den Trend, dass das Zuhause zum Büro, zur Bühne oder zum Produktionsstudio wird, und macht die traditionelle Kamera flacher (und damit professioneller). In Europa entstehen jede Woche neue Unternehmen dieser Art. Das Unternehmen wächst nicht nur schnell, sondern sammelt auch eine Menge Geld, um das Angebot für Kreative zu verbessern.

Aber wenn Europa das Potenzial hat, die Region zu sein, die die Zukunft der Maker-Economy definiert, dann deshalb, weil es das perfekte Umfeld für Maker bietet. Haben Sie Angst, ein Risiko einzugehen, um mit Ihrem Blog, Podcast oder Hobby Geld zu verdienen? Eine erschwingliche Krankenversicherung (wie sie in Europa üblich ist) kann das Risiko der Auswanderung verringern, vor allem im Vergleich zum Versicherungssystem in den USA, das oft von einer Vollzeitbeschäftigung abhängt. Was ist, wenn ich nicht sofort Geld verdiene, machen Sie sich dann Sorgen? Das europäische Sozialversicherungssystem garantiert, dass Ihnen im Notfall nicht das Geld ausgeht.

Ein weiterer großer Vorteil für Kreative ist das digitale Nomadentum: Mit der Freizügigkeit in allen 27 Ländern ist das Interesse der Menschen in der EU leicht zu verstehen.

Die Kreativwirtschaft hat in Europa eine große Zukunft vor sich. Einige Länder haben vielleicht einen Plattformvorteil, aber Europa ist ein attraktiver Ort, um sein Glück als Einzelkünstler zu versuchen. Wenn genügend Menschen dorthin ziehen, werden Technologie, Investitionen und Infrastruktur sicherlich folgen.

Mit den Worten von Babe Ruth, dem legendären amerikanischen Sporthelden, der an der Ostküste des Atlantiks kaum bekannt ist: „Man kann das Spiel von heute nicht mit den Homeruns von gestern gewinnen“. Und es ist wahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is registered on wpml.org as a development site.