Mo. Aug 1st, 2022
Die Europäische Kommission hat heute das Startup-Village-Forum ins Leben gerufen.

Die Kommission hat heute das Startup Village Forum ins Leben gerufen, um Informationen über die Herausforderungen und das Potenzial von Startups im ländlichen Raum zu sammeln. Im Rahmen der langfristigen Vision der EU für die ländlichen Gebiete im Juni 2021 und des Aktionsplans der Kommission für den ländlichen Raum. Das jährliche Startup Village Forum trägt zur Förderung von Forschung undInnovation in ländlichen Gemeinden bei und hilft, mehr innovative Unternehmen zu schaffen, die mehr junge und talentierte Menschen anziehen.

Das Forum soll ein offener Raum werden, in dem lokale, regionale, nationale und europäische Institutionen und Interessenvertreter zusammenkommen können, um Maßnahmen für Innovationen in ländlichen Gebieten zu diskutieren und zu gestalten, die von Start-ups unterstützt werden. Das Forum für ländliche Innovation wird Akteure der ländlichen Innovation aus der gesamten EU zusammenbringen und die Entwicklung von Ökosystemen für die ländliche Innovation fördern. Das Innovationsforum für den ländlichen Raum soll Informationen über Innovationsneugründungen im ländlichen Raum, die Arten von Innovationen, an denen sie beteiligt sind, die Leistungslücken, die sie von Innovationsökosystemen erwarten, und darüber, wie diese in Zukunft gestärkt werden könnten, liefern.

Die Eröffnungsveranstaltung soll auch dazu beitragen, Unternehmer und Akteure der ländlichen Innovation über bestehende Möglichkeiten zu informieren, die sie nutzen können, z. B. im Rahmen der politischen Programme von co Startup Village Emerging Village, sowie über ihren Bezug zum Konzept der intelligenten Dörfer, und sie wird den Weg für neue Vorhaben in den kommenden Jahren ebnen.

Die allgemeinen Ziele des Startup-Village-Forums lauten wie folgt

  • Unterstützung der Entwicklung von Innovationsökosystemen im ländlichen Raum;
  • Identifizierung und Analyse der Triebkräfte der Innovation in ländlichen Gebieten;
  • Vernetzung von Akteuren der Innovation im ländlichen Raum in der gesamten EU, mit Schwerpunkt auf Start-ups; und
  • Sicherstellung eines gemeinsamen Verständnisses des Konzepts und Hervorhebung des Zusammenhangs mit dem Konzept des intelligenten Dorfes.

Die Mitglieder der Schule sagten:

Dubravka Šuica, Vizepräsidentin für Demografie und Demokratie, erklärte: „Alle Mitglieder des Gremiums sind sehr zufrieden: Der heutige Start des Forums der entstehenden Dörfer ist ein neuer Anfang für die ländlichen Gebiete. Darin spiegelt sich die Bedeutung wider, die die Kommission der Förderung des ländlichen Raums beimisst, da dort der demografische Wandel am deutlichsten sichtbar ist.

Mit dem Starting Village Forum wollen sie die besten und klügsten Köpfe Europas dort halten und zur Schaffung von Wohlstand beitragen. Indem sie ihre Neugründungen zu den wirklichen langfristigen Triebkräften unserer Wirtschaft machen, indem sie das natürliche Potenzial der ländlichen Gebiete Europas ausschöpfen.

Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte: „Wir freuen uns alle auf den Erfolg dieser Initiative: „Die Art und die Quellen der Innovation verändern sich. Die Innovation kommt zunehmend aus anderen Quellen als der Forschung, sei es von Sozialunternehmern, Endnutzern, Bürgern, jungen Menschen oder durch Kooperationsmodelle. Die Vernetzung aller Akteure, wo immer sie sich befinden – auch in ländlichen Gebieten – ist wichtiger denn je.

Nutzen Sie also diese Gelegenheit, das Startup Village Forum, und beginnen Sie, unsere gemeinsame Zukunft zu gestalten. Synchronisierung unserer Bemühungen auf allen territorialen Ebenen und in allen Politikbereichen, um unsere Existenzgründungen im ländlichen Raum jetzt und in den kommenden Jahren zu fördern.

Landwirtschaftskommissar Januzs Wojciechowski sagte: „Der ländliche Raum bietet heute viele Chancen, die es zu nutzen gilt, wie in der langfristigen Vision für den ländlichen Raum dargelegt. Die Förderung von Innovationen in ländlichen Gebieten sollte einen wichtigen Beitrag zum grünen und digitalen Wandel leisten und unseren ländlichen Gemeinden, Landwirten und der Gesellschaft insgesamt zugute kommen.

Das Startup-Village-Forum spielt eine wichtige Rolle bei der Zusammenführung von Start-ups, Akteuren des ländlichen Raums und Behörden zum Wissens- und Erfahrungsaustausch. Ich freue mich auf die Diskussionen in diesem Jahr und auf künftige Ausgaben.

Elisa Ferreira, Kommissarin für Kohäsion und Reform, sagte: „Willkommen zu diesem Treffen: „Die Kohäsionspolitik spielt eine entscheidende Rolle beim Aufbau des Innovationsökosystems im ländlichen Raum, bei Investitionen in Forschung und Hochschulen, bei Investitionen in die Breitbandversorgung und bei der Unterstützung von Unternehmen im ländlichen Raum bei Innovationen. Nutzung der Digitalisierung und Nutzung der Stärken ländlicher und abgelegener Gebiete in ihren Strategien für eine intelligente Spezialisierung. Diese Investitionen stärken auch die Rolle der ländlichen Gebiete beim Übergang zu einem grünen und nachhaltigen Europa“.

Die neuen Chancen des digitalen Wandels nutzen: Rede anlässlich der Eröffnungsveranstaltung des Startup Village Forums

Meine Damen und Herren,

Es ist mir eine große Freude, heute bei der Eröffnung dieses wichtigen Forums zu Ihnen zu sprechen.

Ich glaube, dass diese Initiative einen Beitrag zu der wichtigen Arbeit leisten kann, die bereits für die Entwicklung starker, florierender und widerstandsfähiger ländlicher Gebiete in der Europäischen Union geleistet wurde.

Es liegt auf der Hand, dass ländliche Gebiete eine wichtige Rolle in unserer Wirtschaft und Gesellschaft spielen, von der Anpassung unserer Ökosysteme bis hin zur Bereitstellung unserer Nahrungsmittelsysteme.

Es ist jedoch auch klar, dass die ländlichen Gebiete in der Europäischen Union vor großen Herausforderungen stehen.

Im Rahmen unserer Arbeit an einer langfristigen Vision für den ländlichen Raum hat die Europäische Kommission die digitale Kluft und den Fachkräftemangel in ländlichen Gebieten als zwei der größten Herausforderungen identifiziert, zusätzlich zu der anhaltenden Ausgrenzung vom Verkehr:

Diese Lücken sind nach wie vor beträchtlich, denn in den ländlichen Gebieten ist das Niveau der Anbindung, der Grundausbildung und der Bildung niedriger.

Die Schließung dieser Lücken wird den ländlichen Gebieten neue Möglichkeiten eröffnen.

Einer der ersten Schritte zur Schließung dieser Lücken ist die Gewährleistung eines umfassenden Internetzugangs, selbst in den entlegensten ländlichen Gebieten.

Deshalb setzt sich die Europäische Kommission dafür ein, dass bis 2025 alle europäischen Haushalte über einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang verfügen.

Dieser Zugang ist für ländliche Gemeinden und Unternehmen von grundlegender Bedeutung und eine Voraussetzung dafür, dass unsere Bürger in ländlichen Gebieten Zugang zu wichtigen Diensten wie eHealth erhalten.

Natürlich muss der Ausbau des Internetzugangs mit Investitionen in digitale Kompetenzen und Unternehmertum einhergehen, damit die Landbevölkerung diese neuen Möglichkeiten nutzen kann.

Und wir müssen dafür sorgen, dass die Innovation alle ländlichen Gebiete erreicht, selbst die abgelegensten, damit sie voll am grünen und digitalen Wandel teilhaben können.

In dieser Hinsicht kann die Startup-Village-Initiative die wichtige Arbeit ergänzen, die bereits im Rahmen der Initiative Smart Villages geleistet wird.

„Smart Villages stellt die Bürgerinnen und Bürger des ländlichen Raums in den Mittelpunkt der Entwicklung ihrer eigenen Lösungen, indem es auf vorhandenen Fähigkeiten aufbaut und zur Entwicklung neuer Fähigkeiten beiträgt.

Die Gemeinschaften streben eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Bedingungen an. Sie verfolgen einen strategischen und partizipativen Ansatz und mobilisieren die Lösungen, die die Innovation und die digitalen Technologien bieten.

Diese Technologien sind auch der Schlüssel zur Entwicklung effizienter Wege, um lokale Erzeuger mit den Verbrauchern zu verbinden, die Lieferketten zu verkürzen und zu einer Strategie vom Erzeuger zum Verbraucher überzugehen. Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig das Internet für die Aufrechterhaltung unserer Ernährungssicherheit ist.

Intelligente Dörfer werden jetzt umgesetzt. Unterstützt durch einen Finanzrahmen von über 7 Millionen Euro werden zwei vorbereitende Maßnahmen zum Thema intelligente ländliche Gebiete im 21.

Wir planen, diese vorbereitenden Maßnahmen über die nationalen GAP-Strategiepläne der Mitgliedstaaten in die Praxis umzusetzen.

Die Mitgliedstaaten können den Erfolg der intelligenten Dörfer weiter unterstützen, indem sie über das EU-Instrument für Regeneration und Resilienz und andere EU-Fonds, insbesondere den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, in ländliche Gebiete investieren.

Der Aktionsplan für eine langfristige Vision für den ländlichen Raum enthält auch zwei Leitaktionen zur Verbesserung der Anbindung und der Beschäftigung:

Erstens wird eine Leitinitiative zur digitalen Zukunft des ländlichen Raums zu einer besseren Überwachung des Breitbandausbaus in ländlichen Gebieten beitragen und der Landbevölkerung helfen, ihre digitalen Fähigkeiten zu verbessern.

Zweitens wird die Leitaktion „Unternehmertum und Sozialwirtschaft in ländlichen Gebieten“ Maßnahmen umfassen, die es Industrieunternehmern, KMU und Organisationen der Sozialwirtschaft ermöglichen, in ländlichen Gebieten zu gedeihen.

Diese Leitaktionen werden weiterentwickelt und mit anderen Fördermaßnahmen für ländliche Gebiete und Initiativen verknüpft.

Die Plattform für die Wiederbelebung des ländlichen Raums, die Anfang 2023 an den Start gehen soll, wird beispielsweise ländlichen Gemeinden, Projektträgern im ländlichen Raum und lokalen Behörden eine zentrale Anlaufstelle für die Zusammenarbeit bieten.

Diese Plattform wird die Initiative „Intelligente Dörfer“ fördern und sie mit anderen wichtigen Initiativen wie dem Projekt „Smart Rural 21“ verbinden.

Die Umsetzung dieser Leitaktionen und die Verwirklichung der Ziele der Vision können nur durch Zusammenarbeit erreicht werden: zwischen Behörden und Akteuren auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene.

Den Rahmen für diese Zusammenarbeit bildet der „Rural Compact“, in dem politische Entscheidungsträger und Akteure auf allen Regierungsebenen Ideen, Erfahrungen und bewährte Verfahren austauschen können, um die Ziele der Vision zu erreichen.

Ich freue mich auf den Start des Pakts im Jahr 2022 und auf die Zusammenarbeit bei der Umsetzung und Weiterentwicklung des Vision-Konzepts.

Unser Ansatz bringt ein breites Spektrum von Akteuren und Maßnahmen zusammen, um die große Komplexität der Herausforderungen und Chancen, mit denen die ländlichen Gebiete konfrontiert sind, zu bewältigen, und rahmt dies alles in eine einzige Vision ein.

Die Startup-Village-Initiative kann ein wichtiger Teil dieses Puzzles sein.

Ich bin also gespannt auf die Ergebnisse dieses Forums und darauf, was es zu der bereits geleisteten Arbeit beitragen kann.

Ich hoffe, dass dieses Forum zu neuen Ideen anregt und weitere Diskussionen anstößt, während wir uns auf den Weg machen, um intelligente und lebendige Städte in der gesamten Europäischen Union zu fördern.

Ich wünsche Ihnen ein kreatives und produktives Forum.

Ich danke Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is registered on wpml.org as a development site.