Die Vielzahl der Funktionen von Kryptowährungsbörsen weckt Befürchtungen vor Konflikten

Handelsplattformen für Kryptowährungen haben ein kleines Geheimnis: Sie geben sich als „Börsen“ aus, sind aber in Wirklichkeit oft Makler.

Diese Börsen für digitale Vermögenswerte unterscheiden sich in fast jeder Hinsicht grundlegend von den herkömmlichen Börsen, auch wenn ihre Namen vermuten lassen, dass es sich um Nachbildungen der Märkte für Aktien und andere Wertpapiere handelt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Börsen bieten Handelsplattformen für Bitcoin und andere digitale Vermögenswerte den Anlegern nämlich weit mehr als eine elektronische Plattform für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren. Sie verwahren und verwalten Kundengelder, fungieren als Gegenpartei bei Handelsgeschäften und haben in jüngster Zeit damit begonnen, Kredite zu vergeben.

Und Simon Forster und Duncan Trenholm, Co-Leiter des Bereichs Digital Assets bei der Brokerfirma TP ICAP, sind der Meinung: „Wenn man eine Börse hat, die Verwahrung, Wetten und Kredite anbietet, sieht sie aus wie ein Broker oder eine Bank“.

Diese vielseitige Rolle gibt Anlass zu der Sorge, dass die Plattformen nicht immer den Interessen der Kunden dienen. Anstatt eine neutrale Partei bei Transaktionen zu sein, wie es bei einer Börse der Fall ist, kann eine Kryptowährungsplattform gegen die Kunden handeln, wodurch eine Situation entsteht, in der eine Partei gewinnen und die andere verlieren muss, was bedeutet, dass Privatkunden Gefahr laufen, ungerecht behandelt zu werden.

Diese Risiken wurden in jüngsten Studien ermittelt. Im Oktober stellte das National Bureau of Economic Research fest, dass es bei Kryptowährungsplattformen im Gegensatz zu regulierten Börsen keine Bestimmungen gibt, die sicherstellen, dass Anleger den bestmöglichen Preis erhalten.

Anton Katz, CEO des Softwareunternehmens Talos, sieht hierin ein Problem für professionelle Anleger, die in den Markt eintreten, da einige von ihnen eine Verpflichtung zur „bestmöglichen Ausführung“ haben, d.h. sie sind verpflichtet, zum bestmöglichen Preis zu handeln.

Daher ist es für sie einfacher, Transaktionen auf verschiedene Anbieter aufzuteilen, um Interessenkonflikte und das Ausmaß von Störungen im Falle eines Plattformabsturzes oder eines Hackerangriffs zu minimieren.

„Im Bereich der Kryptowährungen bieten die meisten Börsen nicht nur Anpassungsdienste an, sondern auch Verwahrung, Clearing und Abrechnung, um nur einige zu nennen“, betont Katz. „Dabei sind sie eigentlich eher wie ein [traditioneller] Broker, denn der Kunde steht beim Handel eigentlich der Börse selbst gegenüber und nicht einem anderen Börsenkunden.“

Und Kryptowährungsbörsen tun dies mit wenig oder gar keiner behördlichen Aufsicht. Nach Ansicht der politischen Entscheidungsträger wird dies zu einem Problem, da die Finanz- und Stabilitätsrisiken auf einem Markt, der bereits 2 Billionen Dollar wert ist, zunehmen. Viele bemühen sich, diese noch junge Branche auf den Prüfstand zu stellen.

Als die größten Besitzer von Bitcoin und anderen wichtigen digitalen Vermögenswerten gehören Börsen zu den einflussreichsten Akteuren in der Welt der Kryptowährungen, zusammen mit den „Minern“, die neue Geldeinheiten schaffen.

Sie halten das Geld ihrer Kunden und verlangen von den Händlern eine Vorauszahlung, um den Handel zu finanzieren. Sie wickeln die Geschäfte ab und stellen sicher, dass alle Parteien bezahlt werden. Sie tun dies jedoch in einem Umfeld, in dem Hackerangriffe an der Tagesordnung sind und in dem es so gut wie keine Transparenz über die Preise und die Vorgänge an der Börse gibt.

Die Regulierungsbehörden sind sich dieses Problems bereits seit mehreren Jahren bewusst. In einer Rede aus dem Jahr 2018 sagte Ashley Alder, Chef der Hongkonger Wertpapier- und Futures-Kommission, dass Kryptobörsen beim Handel sowohl als Vertreter ihrer Kunden als auch in ihrem eigenen Interesse handeln können, was es schwierig macht, größere Interessenkonflikte zu erkennen und zu überwachen. Er fügte hinzu, dass die Anleger auch „zusätzlichen Schwachstellen“ ausgesetzt sind, weil sie direkt mit diesen Plattformen handeln und nicht über einen Vermittler.

„Diese Aktivitäten sind für die Wertpapieraufsichtsbehörden von besonderem Interesse, da diese Plattformen oberflächlich betrachtet herkömmliche Fonds und Börsen zu imitieren scheinen“, so Alder. Er wies auch darauf hin, dass die Verwahrung von Anlegergeldern ein „zentrales Problemfeld“ sei.

Letztes Jahr entschied die Regulierungsbehörde in Hongkong, dass sich alle derartigen Plattformen bei ihr registrieren lassen müssen, was FTX und andere dazu veranlasste, sich um ein günstigeres Regulierungsklima auf den Karibikinseln zu bemühen.

In der Zwischenzeit haben die riesigen Summen, die von den aufstrebenden Kryptowährungen in kurzer Zeit angehäuft wurden, dazu geführt, dass die traditionellen Börsen den digitalen Vermögenswerten als potenziellem Markt nur schwer widerstehen können. Sie hoffen auch, dass ihre Erfolgsbilanz auf regulierten Märkten ihnen einen Vorteil verschaffen wird.

Jürg Schneider, Leiter der Medienarbeit des Schweizer Börsenbetreibers SIX, deutete dies an, als er im September die behördliche Genehmigung für den Start einer Plattform für digitale Vermögenswerte erhielt.

„Wir sind eine weltweit anerkannte und regulierte Börse“, sagte er. „All dies stellt ein völlig anderes Konstrukt dar als die derzeit auf dem Markt befindlichen Kryptowährungsbörsen. Aus regulatorischer Sicht gelten sie nicht als Börsen“.

„Wir sind eine weltweit anerkannte und regulierte Börse“, sagte er. „All dies stellt ein ganz anderes Konstrukt dar als die derzeit auf dem Markt befindlichen Kryptowährungsbörsen. Sie werden – im Sinne der Regulierung – nicht als Börsen angesehen“.

Doch während Kryptowährungsplattformen mit kleineren Herausforderungen seitens der Regulierungsbehörden konfrontiert sind, müssen sie einen weiteren problematischen Interessenvertreter zufriedenstellen: die Privatkunden.

„Die Realität ist, dass verärgerte Kunden nur ein paar Klicks davon entfernt sind, ihr Vermögen zu einem Wettbewerber zu transferieren“, sagt Fadi Aboualfa, Forschungsleiter beim Londoner Digitalinfrastrukturanbieter Copper.

Mit der Verschärfung der Regulierung und dem zunehmenden Wettbewerb durch etablierte Börsen könnte die Fähigkeit der Anleger, sich frei zu bewegen, die größte Herausforderung für digitale Start-ups darstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is registered on wpml.org as a development site.