Do. Jul 28th, 2022

Was sind Hedgefonds?

Bei Hedgefonds handelt es sich um alternative Anlagen, die gepoolte Mittel nutzen und verschiedene Strategien anwenden, um aktive Renditen oder Alpha für ihre Anleger zu erzielen. Hedge-Fonds werden oft aggressiv verwaltet oder setzen Derivate und Hebelwirkung auf den nationalen und internationalen Märkten ein, um hohe Renditen zu erzielen (entweder in absoluten Zahlen oder im Vergleich zu einer etablierten Marktbenchmark).

Es ist wichtig zu wissen, dass Hedge-Fonds in der Regel nur akkreditierten Anlegern zur Verfügung stehen, da sie weniger SEC-Regulierung benötigen als andere Fonds. Ein Aspekt, der die Hedge-Fonds-Branche auszeichnet, ist die Tatsache, dass Hedge-Fonds weniger stark reguliert sind als Hedge-Fonds und andere Anlageinstrumente.

WICHTIGSTE SCHLUSSFOLGERUNGEN

  • Hedge-Fonds können aktiv verwaltete alternative Anlagen sein, die nicht-traditionelle Anlagestrategien oder Anlageklassen einsetzen können.
  • Hedge-Fonds sind im Vergleich zu herkömmlichen Investmentfonds teurer und beschränken Investitionen oft auf vermögende oder andere erfahrene Anleger.
  • Die Zahl der Hedgefonds ist in den letzten 20 Jahren außerordentlich stark gewachsen und war auch mit einigen Kontroversen verbunden.
  • Während Hedgefonds in den 1990er und frühen 2000er Jahren für ihre Outperformance gegenüber dem Markt gelobt wurden, haben viele Hedgefonds seit der Finanzkrise eine Underperformance erzielt (insbesondere nach Abzug von Gebühren und Steuern).
hedgefonds spanien

Hedgefonds verstehen

Jeder Hedge-Fonds ist darauf ausgerichtet, bestimmte, identifizierbare Marktchancen zu nutzen. Hedge-Fonds wenden eine Vielzahl von Anlagestrategien an und werden daher häufig nach Anlagestilen klassifiziert. Bei den Risikoattributen und Investitionen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Stilen.

Rechtlich gesehen werden Hedge-Fonds in der Regel als private Investmentkommanditgesellschaften gegründet, die nur einer begrenzten Anzahl von zugelassenen Anlegern offen stehen und eine hohe Mindestanlagesumme erfordern. Hedge-Fonds-Investitionen sind illiquide, da die Anleger oft verpflichtet sind, ihr Geld für mindestens ein Jahr im Fonds zu halten, eine so genannte Lock-in-Periode. Entnahmen können auch nur in bestimmten Zeitabständen erfolgen, z. B. vierteljährlich oder halbjährlich.

Geschichte der Hedgefonds

A.W. Jones & Co. des ehemaligen Autors und Soziologen Alfred Winslow Jones gründete 1949 den ersten Hedge-Fonds. Als er 1948 für die Zeitschrift Fortune einen Artikel über aktuelle Anlagetrends schrieb, wurde Jones dazu inspiriert, sich im Geldmanagement zu versuchen.

Er beschaffte sich 100.000 Dollar (davon 40.000 Dollar aus eigener Tasche) und beschloss, das Risiko langfristiger Aktienpositionen durch Leerverkäufe anderer Aktien zu minimieren. Diese Anlageinnovation ist heute als das klassische Long-Short-Modell bekannt. Jones nutzte auch die Hebelwirkung, um die Rendite zu steigern.

Im Jahr 1952 änderte Jones die Struktur seines Investmentvehikels, indem er es von einer offenen Handelsgesellschaft in eine Kommanditgesellschaft umwandelte und eine 20%ige Erfolgsprämie als Vergütung für den geschäftsführenden Gesellschafter einführte. Als erster Vermögensverwalter kombinierte er Leerverkäufe, den Einsatz von Leverage, um das Risiko durch Partnerschaften mit anderen Anlegern zu teilen, und ein auf dem Anlageerfolg basierendes Vergütungssystem. Jones ging als Vater des Hedge-Fonds in die Geschichte der Kapitalanlage ein.

In den 1960er Jahren schnitten Hedgefonds deutlich besser ab als die meisten Investmentfonds und gewannen noch mehr an Popularität, als 1966 ein Artikel im Fortune-Magazin erschien. Darin wurde eine obskure Anlage hervorgehoben, die im Vorjahr zweistellig und in den vergangenen fünf Jahren im hohen einstelligen Bereich besser abgeschnitten hatte als alle Investmentfonds auf dem Markt.

Im Zuge der Entwicklung der Hedgefonds haben sich jedoch viele Fonds in ihrem Bemühen um eine Maximierung der Renditen von der Jones’schen Strategie, sich auf die Auswahl von Aktien und die Absicherung zu konzentrieren, entfernt und sich stattdessen für risikoreichere Strategien entschieden, die auf einer langfristigen Hebelwirkung basieren. Diese Taktik führte 1969-70 zu großen Verlusten, gefolgt von der Schließung mehrerer Hedgefonds während der Baisse 1973-74.3

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war es in der Branche relativ ruhig, bis 1986 ein Artikel in der Zeitschrift Institutional Investor auf die zweistellige Performance des Tiger Fund von Julian Robertson aufmerksam machte. Als renditestarke Hedgefonds mit ihrer hervorragenden Performance wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückten, strömten die Anleger in eine Branche, die inzwischen Tausende von Fonds und eine wachsende Zahl exotischer Strategien anbietet. Dazu gehören der Devisenhandel und Derivate wie Futures und Optionen3.

In den frühen 1990er Jahren verließen prominente Vermögensverwalter in Scharen die traditionelle Investmentfondsbranche, um als Hedgefondsmanager Ruhm und Reichtum zu erlangen. Leider wiederholte sich die Geschichte in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren, als mehrere prominente Hedgefonds, darunter auch der von Robertson, kläglich scheiterten.

Seitdem ist die Hedge-Fonds-Branche erheblich gewachsen. Heute ist die Hedgefonds-Branche riesig: Laut dem 2018 Global Hedge Fund Report von Preqin beläuft sich das verwaltete Gesamtvermögen der Branche auf mehr als 3,2 Billionen US-Dollar. Laut einer Statistik des Research-Unternehmens Barclays Hedge ist die Gesamtzahl der verwalteten Hedge-Fonds-Vermögen zwischen 1997 und 2018 um 2.335 % gestiegen.

Auch die Zahl der operativen Hedgefonds hat zugenommen, zumindest in bestimmten Zeiträumen. Im Jahr 2002 gab es etwa 2.000 Hedge-Fonds. Die Zahl der heute tätigen Hedge-Fonds wird unterschiedlich eingeschätzt. Ende 2015 lag die Zahl bei über 10 000. Verluste und unzureichende Leistungen haben jedoch zur Liquidation dieser Unternehmen geführt. Ende 2017 gab es nach Angaben von Hedge Fund Research 9 754 Hedgefonds. Im Jahr 2019 wird die Zahl der Fonds laut Statistica weltweit 11.088 betragen; 5.581 davon befinden sich in Nordamerika.

Hedge-Fonds, die

Hauptmerkmale von Hedgefonds

Sie sind nur für „akkreditierte“ oder qualifizierte Anleger zugänglich.

Hedge-Fonds dürfen nur Geld von „qualifizierten“ Anlegern annehmen: Personen, deren Jahreseinkommen in den letzten zwei Jahren 200.000 Dollar überstieg oder deren Nettowert 1 Million Dollar überstieg, ohne ihren Hauptwohnsitz. Die Börsenaufsichtsbehörde hält daher qualifizierte Anleger für ausreichend geeignet, um die potenziellen Risiken, die sich aus dem erweiterten Anlagemandat ergeben, zu steuern.

Sie bieten einen größeren Investitionsspielraum als andere Fonds.

Das Anlageuniversum eines Hedge-Fonds ist nur durch sein Mandat begrenzt. Ein Hedge-Fonds kann in fast alles investieren: Grundstücke, Immobilien, Aktien, Derivate und Währungen. Investmentfonds hingegen müssen sich grundsätzlich auf Aktien oder Anleihen beschränken und sind in der Regel nur langfristig angelegt.

Sie setzen oft Druckmittel ein

Hedge-Fonds verwenden häufig geliehenes Geld, um ihre Renditen zu steigern, und je nach Strategie des Fonds können sie damit auch aggressive Short-Positionen eingehen. Wie wir während der Finanzkrise 2008 gesehen haben, kann Leverage auch Hedgefonds zerstören.

Gebührenstruktur 2 und 20

Anstatt nur eine Kostenquote zu berechnen, erheben Hedge-Fonds sowohl eine Kostenquote als auch eine Performancegebühr. Diese Gebührenstruktur ist als „zwei und zwanzig“ bekannt: eine Vermögensverwaltungsgebühr von 2 % und ein Anteil von 20 % an den erzielten Gewinnen.

Besondere Erwägungen

Es gibt noch weitere spezifische Merkmale, die Hedge-Fonds ausmachen, aber im Grunde genommen können Hedge-Fonds, da es sich um private Anlagevehikel handelt, die nur vermögenden Privatpersonen Investitionen erlauben, im Grunde tun und lassen, was sie wollen, solange sie die Strategie den Anlegern im Voraus offenlegen.

Dieser große Spielraum mag sehr riskant erscheinen, und manchmal kann er es auch sein. An einigen der bemerkenswertesten finanziellen Abschwünge waren Hedgefonds beteiligt. Diese Flexibilität, die Hedgefonds zur Verfügung steht, hat jedoch dazu geführt, dass einige der talentiertesten Geldmanager langfristig erstaunliche Renditen erzielen konnten.

Es ist wichtig zu wissen, dass „Hedging“ eigentlich ein Versuch ist, das Risiko zu reduzieren, aber das Ziel der meisten Hedge-Fonds ist es, die Anlagerendite zu maximieren. Der Name ist vor allem historisch bedingt, denn die ersten Hedge-Fonds versuchten, sich durch das Eingehen von Short-Positionen gegen das Risiko eines Marktrückgangs zu schützen (bei Investmentfonds ist das Eingehen von Short-Positionen in der Regel nicht eines der Hauptziele).

Heutzutage setzen Hedge-Fonds Dutzende verschiedener Strategien ein, so dass es nicht korrekt ist, zu sagen, dass Hedge-Fonds lediglich „Risiken absichern“. Da Hedge-Fonds-Manager spekulative Anlagen tätigen, können Hedge-Fonds sogar ein höheres Risiko aufweisen als der Markt insgesamt.

Im Folgenden werden einige der besonderen Risiken von Hedgefonds aufgeführt:

Die konzentrierte Anlagestrategie setzt Hedge-Fonds potenziell großen Verlusten aus.
Hedge-Fonds verlangen von den Anlegern oft, dass sie ihr Geld für mehrere Jahre binden.
Der Einsatz von Leverage, also geliehenem Geld, kann aus einem kleinen Verlust einen großen Verlust machen.

Vergütungsstruktur von Hedge-Fonds-Managern

Hedge-Fonds-Manager sind berüchtigt für ihre typische „2 und 20“-Gebührenstruktur, bei der der Fondsmanager jedes Jahr 2 % des Vermögens und 20 % der Gewinne erhält.1 Die 2 % sind Gegenstand der Kritik, und es ist nicht schwer zu verstehen, warum. Selbst wenn ein Hedge-Fonds-Manager Geld verliert, erhält er oder sie immer noch 2 % des Vermögens. So kann beispielsweise ein Manager, der einen Fonds im Wert von 1 Milliarde Dollar verwaltet, 20 Millionen Dollar an jährlichen Gebühren verdienen, ohne einen Finger krumm zu machen.

Es gibt jedoch Mechanismen, die diejenigen schützen, die in Hedgefonds investieren. Gebührenobergrenzen, wie z. B. maximal zulässige Renditen, werden häufig verwendet, um zu verhindern, dass Portfoliomanager für dieselbe Rendite zweimal Gebühren verlangen. Es können auch Obergrenzen für die Gebühren festgelegt werden, um zu verhindern, dass die Verwalter übermäßige Risiken eingehen.

Wie man einen Hedgefonds auswählt

Bei der Vielzahl von Hedgefonds in der Welt der Investitionen ist es wichtig, dass die Anleger wissen, wonach sie suchen, um den Due-Diligence-Prozess zu rationalisieren und rechtzeitig angemessene Entscheidungen zu treffen.

Bei der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Hedgefonds ist es für Anleger wichtig, die für sie wichtigen Kennzahlen und die jeweils erforderliche Performance zu ermitteln. Diese Benchmarks können auf absoluten Werten beruhen, wie z. B. Renditen von mehr als 20 % pro Jahr in den letzten fünf Jahren, oder sie können relativ sein, wie z. B. die fünf Fonds mit der besten Performance in einer bestimmten Kategorie.

Eine Liste der größten Hedgefonds der Welt finden Sie unter „Was sind die größten Hedgefonds der Welt?

Leitlinien für die absolute Fondsperformance

Die erste Richtschnur, die sich ein Anleger bei der Auswahl eines Fonds setzen sollte, ist die annualisierte Rendite. Angenommen, wir wollen Fonds finden, deren annualisierte Fünfjahresrendite die Rendite des Citigroup World Government Bond Index (WGBI) um 1 % übersteigt. Dieser Filter würde jeden Fonds ausschließen, der langfristig schlechter abschneidet als der Index, und könnte auf der Grundlage der Performance des Index im Laufe der Zeit angepasst werden.

In diesem Leitfaden werden auch Fonds mit wesentlich höheren Renditeerwartungen vorgestellt, wie z. B. globale Makrofonds, Long/Short-orientierte Fonds und einige andere. Wenn dies jedoch nicht die Art von Fonds ist, die ein Anleger sucht, sollte er oder sie auch einen Richtwert für die Standardabweichung festlegen. Auch hier verwenden wir den WGBI, um die Standardabweichung des Indexes über die letzten fünf Jahre zu berechnen. Nehmen wir an, wir addieren 1 % zu diesem Ergebnis und legen diesen Wert als Richtwert für die Standardabweichung fest. Fonds mit einer Standardabweichung über dem Richtwert können ebenfalls von der Betrachtung ausgeschlossen werden.

Leider helfen hohe Renditen nicht unbedingt dabei, einen attraktiven Fonds zu identifizieren. In manchen Fällen hat ein Hedgefonds eine beliebte Strategie angewandt, die dazu führte, dass er seine Kategorie übertraf. Nachdem man einige Fonds als leistungsstark identifiziert hat, ist es daher wichtig, die Strategie des Fonds zu ermitteln und seine Leistung mit anderen Fonds derselben Kategorie zu vergleichen.

Zu diesem Zweck kann ein Anleger Benchmarks festlegen, indem er zunächst ähnliche Fonds vergleicht. So kann beispielsweise das 50. Perzentil als Richtwert für die Filterung von Fonds festgelegt werden.

Der Anleger hat nun zwei Benchmarks, die alle Fonds erfüllen müssen, um berücksichtigt zu werden. Bei Anwendung dieser beiden Leitlinien verbleiben jedoch immer noch zu viele Mittel, die nicht in einem angemessenen Zeitraum bewertet werden können. Es müssen weitere Benchmarks festgelegt werden, die jedoch nicht unbedingt für alle verbleibenden Mittel gelten. So werden sich beispielsweise die Richtlinien für einen Fusionsarbitragefonds von denen für einen marktneutralen Long-Short-Fonds unterscheiden.

Leitlinien für die relative Fondsperformance

Um den Anlegern zu helfen, qualitativ hochwertige Fonds zu finden, die nicht nur die ursprünglichen Rendite- und Risikorichtlinien, sondern auch die strategiespezifischen Richtlinien erfüllen, besteht der nächste Schritt darin, eine Reihe von relativen Richtlinien aufzustellen. Relative Leistungsindikatoren sollten sich immer auf bestimmte Kategorien oder Strategien beziehen. So wäre es beispielsweise nicht fair, einen fremdfinanzierten Global-Macro-Fonds mit einem marktneutralen Aktien-Long/Short-Portfolio zu vergleichen.

Um Richtlinien für eine bestimmte Strategie festzulegen, kann ein Anleger eine Research-Software (z. B. Morningstar) verwenden, um zunächst ein Universum von Fonds zu ermitteln, die ähnliche Strategien anwenden. In der Folge wird die Analyse vergleichbarer Fonds viele Statistiken offenbaren, die in Quartile oder Dezile für dieses Universum unterteilt sind.

Der Schwellenwert für jede Leitlinie kann das Ergebnis der Erreichung oder Überschreitung des 50sten Perzentils sein. Ein Anleger kann eine Richtlinie anhand des 60. Perzentils lockern oder anhand des 40. Perzentils verschärfen. Die Verwendung des 50. Perzentils für alle Kennzahlen filtert in der Regel alle bis auf wenige Hedgefonds heraus, die einer zusätzlichen Betrachtung bedürfen. Darüber hinaus ermöglichen die auf diese Weise festgelegten Leitlinien eine flexible Anpassung der Leitlinien, da das wirtschaftliche Umfeld die absoluten Renditen einiger Strategien beeinflussen kann.

Einige Befürworter von Hedge-Fonds führen unter anderem folgende Faktoren an:

  • Fünfjährige annualisierte Rendite
  • Standardabweichung
  • Gleitende Standardabweichung
  • Monate bis zur Erholung/maximalen Reduktion
  • Abweichung beim Abstieg

Diese Leitlinien werden dazu beitragen, viele Fonds aus dem Pool auszuschließen und eine verwertbare Anzahl von Fonds für die weitere Analyse zu bestimmen.

Weitere Leitlinien für die Bewertung von Fonds

Die Anleger können zusätzliche Richtlinien in Betracht ziehen, die die Anzahl der zu prüfenden Fonds weiter reduzieren oder Fonds identifizieren, die zusätzliche Kriterien erfüllen, die für den Anleger relevant sein können. Beispiele für zusätzliche Leitlinien sind:

Fondsgröße/Unternehmensgröße: Je nach den Präferenzen des Anlegers kann die Größenvorgabe ein Mindest- oder Höchstwert sein. So investieren institutionelle Anleger oft so hohe Beträge, dass ein Fonds oder ein Unternehmen eine Mindestgröße haben muss, um eine große Investition tätigen zu können.

Für andere Anleger kann ein zu großer Fonds in der Zukunft problematisch sein, wenn er dieselbe Strategie anwendet, um an vergangene Erfolge anzuknüpfen. Dies kann bei Hedge-Fonds, die in den Small-Cap-Aktiensektor investieren, der Fall sein.

Erfolgsbilanz: Wenn ein Anleger von einem Fonds eine Mindesterfolgsbilanz von 24 oder 36 Monaten verlangt, wird diese Leitlinie alle neuen Fonds ausschließen. Es kommt jedoch vor, dass ein Fondsmanager ausscheidet und seinen eigenen Fonds auflegt, und selbst wenn es sich um einen neuen Fonds handelt, kann die Leistung des Managers über einen viel längeren Zeitraum verfolgt werden.

Mindestanlagebetrag: Dieses Kriterium ist für Kleinanleger sehr wichtig, da viele Fonds einen Mindestanlagebetrag vorsehen, der eine angemessene Diversifizierung verhindern kann. Die Mindestanlagesumme eines Fonds kann auch einen Hinweis auf die Art der Anleger geben, die an dem Fonds beteiligt sind. Höhere Mindestanlagebeträge können auf einen höheren Anteil an institutionellen Anlegern hinweisen, während niedrige Mindestanlagebeträge auf einen höheren Anteil an Kleinanlegern hinweisen können.

Rückzahlungsbedingungen: Diese Bedingungen wirken sich auf die Liquidität aus und sind sehr wichtig, wenn das Gesamtportfolio sehr illiquide ist. Längere Sperrfristen sind schwieriger in das Portfolio zu integrieren, und Rücknahmefristen von mehr als einem Monat können beim Portfoliomanagement zu Problemen führen.

Es kann eine Leitlinie festgelegt werden, um Fonds mit einer Sperrfrist auszuschließen, wenn das Portfolio bereits illiquide ist, während diese Leitlinie gelockert werden kann, wenn das Portfolio ausreichend liquide ist.

Besteuerung von Hedge-Fonds-Gewinnen

Wenn ein US-Hedgefonds Gewinne an seine Anleger ausschüttet, unterliegt dieses Geld der Kapitalertragssteuer. Der Steuersatz für kurzfristige Kapitalgewinne gilt für Gewinne aus Anlagen, die weniger als ein Jahr gehalten werden, und entspricht dem normalen Einkommensteuersatz des Anlegers.

Für Investitionen, die länger als ein Jahr gehalten werden, beträgt der Satz für die meisten Steuerzahler maximal 15 %, kann aber in hohen Steuerklassen bis zu 20 % betragen. Diese Steuer gilt sowohl für amerikanische als auch für ausländische Anleger.

Ein Offshore-Hedgefonds wird außerhalb der Vereinigten Staaten gegründet, in der Regel in einem Niedrigsteuerland oder einem steuerfreien Land. Sie akzeptiert Investitionen von ausländischen Investoren und steuerbefreiten US-Unternehmen. Diese Anleger müssen keine US-Steuern auf Ausschüttungen zahlen9.

Wie Hedgefonds Steuern vermeiden

Viele Hedgefonds sind so strukturiert, dass sie die Vorteile von Carried Interests nutzen. Bei dieser Struktur wird der Fonds wie eine Personengesellschaft behandelt. Die Gründer und Manager des Fonds sind Komplementäre, während die Anleger Kommanditisten sind. Den Gründern gehört auch die Verwaltungsgesellschaft, die den Hedgefonds verwaltet. Die Manager erhalten als Komplementäre des Fonds eine erfolgsabhängige Vergütung von 20 % auf die Beteiligung.9

Hedge-Fonds-Manager werden mit diesem Carried Interest vergütet; ihre Einkünfte aus dem Fonds werden als Kapitalerträge und nicht als Gehalt oder Vergütung für erbrachte Dienstleistungen besteuert. Die Leistungsprämie unterliegt einem langfristigen Kapitalertragssteuersatz von 20 %, im Gegensatz zum normalen Einkommenssteuersatz, dessen Höchstsatz 39,6 % beträgt. Dies bedeutet eine erhebliche Steuerersparnis für Hedge-Fonds-Manager.

Dieses Handelsabkommen hat seine Gegner, die argumentieren, dass diese Struktur ein Schlupfloch darstellt, das es Hedgefonds ermöglicht, Steuern zu vermeiden. Bislang wurde die Carried-Interest-Regel trotz mehrerer Versuche des Kongresses nicht aufgehoben. Sie wurde während der Vorwahlen 2016 zu einem heißen Thema. Und der Steuerplan von Präsident Biden sieht die Abschaffung der Carried-Interest-Regelung vor.

Viele der großen Hedge-Fonds nutzen Hedge-Fonds auf den Bermudas als weitere Möglichkeit, ihre Steuerschuld zu reduzieren. Da Bermuda keine Körperschaftssteuer erhebt, gründen die Hedgefonds ihre eigenen Rückversicherungsgesellschaften auf den Bermudas. Die Hedgefonds schicken dann Geld an Hedgefonds auf den Bermudas. Diese Hedge-Fonds investieren die Mittel wiederum in die Hedge-Fonds.

Alle Gewinne der Hedgefonds fließen auf die Bermudas, wo sie keine Körperschaftssteuer zahlen. Gewinne aus Hedge-Fonds-Anlagen wachsen steuerfrei. Steuern werden erst gezahlt, wenn die Anleger ihre Hedgefondsanteile verkaufen.

Das Unternehmen auf den Bermudas muss ein Versicherungsunternehmen sein. Jede andere Art von Geschäft könnte zu Strafen seitens der US-Steuerbehörde (Internal Revenue Service, IRS) für passive ausländische Investmentgesellschaften führen. Das Finanzamt definiert das Versicherungsgeschäft als ein aktives Geschäft. Um als aktives Unternehmen zu gelten, darf eine Rückversicherungsgesellschaft nicht viel mehr Kapital haben, als sie zur Deckung der von ihr verkauften Versicherungen benötigt. Es ist unklar, was dieser Standard ist, da der IRS ihn noch nicht definiert hat.11

Die Kontroverse über Rückversicherungspools

Seit 2008 sind mehrere Hedgefonds in Insiderhandelsskandale verwickelt worden. Einer der bekanntesten Fälle von Insiderhandel ist der der Galleon-Gruppe, die von Raj Rajaratnam geleitet wird.

Auf ihrem Höhepunkt verwaltete die Galleon Group mehr als 7 Milliarden Dollar, bevor sie 2009 aus dem Geschäft gedrängt wurde. Das Unternehmen wurde 1997 von Raj Rajaratnam gegründet. Im Jahr 2009 erhob die Bundesstaatsanwaltschaft Anklage gegen Rajaratnam wegen mehrfachen Betrugs und Insiderhandels. Im Jahr 2011 wurde er in 14 Anklagepunkten verurteilt und verbüßt seither eine 11-jährige Haftstrafe. Auch viele Galleon-Mitarbeiter wurden im Rahmen des Skandals verurteilt.12

Rajaratnam wurde dabei erwischt, wie er vertrauliche Informationen von Goldman Sachs-Vorstandsmitglied Rajat Gupta erhielt. Bevor die Nachricht bekannt wurde, soll Gupta Informationen weitergegeben haben, dass Warren Buffett auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im September 2008 in Goldman Sachs investiert hatte. Rajaratnam gelang es, eine beträchtliche Menge an Goldman-Sachs-Aktien zu kaufen und damit an einem einzigen Tag einen großen Gewinn zu erzielen.

Rajaratnam wurde auch in anderen Fällen von Insiderhandel verurteilt. Während seiner Tätigkeit als Fondsmanager pflegte er eine Gruppe von Brancheninsidern, um Zugang zu wichtigen Informationen zu erhalten.

Regulierung von Hedgefonds

Hedgefonds sind so groß und mächtig, dass die SEC beginnt, ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, zumal Verstöße wie Insiderhandel und Betrug immer häufiger vorkommen. Aber ein neues Gesetz hat die Art und Weise, wie Hedgefonds ihre Instrumente den Anlegern anbieten können, stark gelockert.

Im März 2012 wurde der Jump-start Our Business Startups Act (JOBS Act) in Kraft gesetzt. Der Grundgedanke des JOBS Act bestand darin, die Finanzierung kleiner Unternehmen in den USA durch eine Lockerung der Wertpapiervorschriften zu fördern. Der JOBS Act hatte auch erhebliche Auswirkungen auf Hedgefonds: Im September 2013 wurde das Verbot der Werbung für Hedgefonds aufgehoben.

Mit 4:1 Stimmen hat die Börsenaufsichtsbehörde einen Vorschlag gebilligt, der es Hedgefonds und anderen Unternehmen, die private Angebote machen, erlaubt, zu werben, bei wem sie wollen, obwohl sie nur Investitionen von akkreditierten Anlegern annehmen können. Hedge-Fonds sind oft wichtige Kapitalgeber für Neugründungen und kleine Unternehmen, da sie über einen großen Investitionsspielraum verfügen.

Die Zulassung von Hedge-Fonds zur Bereitstellung von Kapital würde das Wachstum kleiner Unternehmen fördern, da mehr Investitionskapital zur Verfügung stünde.

Die Werbung für Hedgefonds besteht darin, akkreditierten Anlegern oder Finanzvermittlern die Anlageprodukte des Fonds über die Presse, das Fernsehen und das Internet anzubieten. Ein Hedgefonds, der bei Anlegern werben möchte, muss mindestens 15 Tage vor der Werbung ein „Formular D“ bei der Securities and Exchange Commission einreichen.

Da Werbung für Hedgefonds vor der Aufhebung dieses Verbots strengstens untersagt war, ist die SEC sehr daran interessiert, wie Werbung von privaten Emittenten eingesetzt wird, und hat daher Änderungen an der Einreichung des Formulars D vorgenommen.

Fonds, die öffentlich werben, müssen außerdem innerhalb von 30 Tagen nach Abschluss des Angebots ein überarbeitetes Formular D einreichen. Die Nichteinhaltung dieser Vorschriften kann zu einem Verbot der Schaffung neuer Wertpapiere für ein Jahr oder länger führen.

Nach 2008: Die Verfolgung des S&P-Index

Seit der Krise von 2008 hat die Welt der Hedge-Fonds eine weitere Periode mit weniger guten Renditen erlebt. Viele Fonds, die zuvor in einem durchschnittlichen Jahr zweistellige Renditen erzielten, mussten einen deutlichen Rückgang ihrer Rendite hinnehmen.

In vielen Fällen erreichten die Fonds nicht die Rendite des S&P 500-Index. Für Anleger, die überlegen, wo sie ihr Geld anlegen sollen, wird die Entscheidung immer einfacher: Warum sollten sie die hohen Gebühren und Anfangsinvestitionen, das höhere Risiko und die Wahlbeschränkungen von Hedgefonds in Kauf nehmen, wenn eine sicherere, einfachere Anlage wie ein Investmentfonds die gleiche oder in manchen Fällen sogar eine höhere Rendite bieten kann?

Es gibt viele Gründe, warum Hedgefonds in den letzten Jahren zu kämpfen hatten. Diese Gründe reichen von geopolitischen Spannungen auf der ganzen Welt bis hin zum übermäßigen Vertrauen vieler Fonds in bestimmte Sektoren, einschließlich Technologie, und die Zinserhöhungen der Fed. Viele prominente Fondsmanager haben öffentlichkeitswirksame Fehlentscheidungen getroffen, die sie nicht nur Geld, sondern auch ihren Ruf als kluge Fondsmanager gekostet haben.

David Einhorn ist ein Beispiel für diesen Ansatz. Einhorns Unternehmen, Greenlight Capital, setzte schon früh auf Allied Capital und während der Finanzkrise auf Lehman Brothers. Diese hochkarätigen Wetten waren erfolgreich und brachten Einhorn den Ruf eines klugen Investors ein.

Aber das Unternehmen verzeichnete 2018 Verluste von 34 %, das schlechteste Jahr in seiner Geschichte, dank Short-Positionen gegen Amazon, das vor kurzem zum zweiten Billionen-Dollar-Unternehmen nach Apple aufstieg, und seiner Beteiligungen an General Motors, das 2018 eine nicht so gute Performance erzielte.

Überraschenderweise ist die Gesamtgröße der Hedge-Fonds-Branche (gemessen an den verwalteten Vermögenswerten) in diesem Zeitraum nicht wesentlich zurückgegangen, sondern hat weiter zugenommen. Es werden ständig neue Hedge-Fonds gegründet, obwohl in den letzten zehn Jahren eine Rekordzahl von Hedge-Fonds-Schließungen zu verzeichnen war.

Angesichts dieses wachsenden Drucks überdenken einige Hedgefonds Aspekte ihrer Organisation, darunter die „zweiundzwanzig“ Gebührenstruktur. Nach Angaben von Hedge Fund Research sank die durchschnittliche Managementgebühr im letzten Quartal 2016 auf 1,48 %, während die durchschnittliche Anreizgebühr auf 17,4 % fiel. In diesem Sinne ist der durchschnittliche Hedge-Fonds immer noch viel teurer als z.B. ein Index- oder Investmentfonds, aber die Tatsache, dass sich die Gebührenstruktur im Durchschnitt ändert, ist bemerkenswert.

Die wichtigsten Hedgefonds

Mitte 2018 erstellte der Datenanbieter HFM Absolute Return ein Ranking der Hedgefonds nach Gesamtvermögen. Diese Liste der Top-Hedgefonds enthält einige Unternehmen, die mehr AUM in anderen Bereichen als dem Hedgefondsbereich haben. Die Rangliste berücksichtigt jedoch nur Hedgefonds-Aktivitäten in einzelnen Unternehmen.

Die Elliott Management Corporation von Paul Singer verfügte zum Zeitpunkt der Erhebung über ein Vermögen von 35 Milliarden Dollar. Dieser 1977 gegründete Fonds wird manchmal als „Geierfonds“ bezeichnet, weil etwa ein Drittel seines Vermögens in notleidende Wertpapiere, darunter auch Schulden bankrotter Staaten, investiert ist. In jedem Fall hat sich diese Strategie über mehrere Jahrzehnte bewährt.

Das in New York ansässige Unternehmen Two Sigma Investments, das 2001 von David Siegel und John Overdeck gegründet wurde, führt die Rangliste der Hedgefonds mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 37 Milliarden US-Dollar an. Das Unternehmen wurde so konzipiert, dass es sich nicht auf eine einzige Anlagestrategie stützt und somit flexibel auf Marktveränderungen reagieren kann.

Einer der populärsten Hedge-Fonds der Welt ist Renaissance Technologies von James H. Simon. Dieser 57-Milliarden-Dollar-Fonds wurde 1982 gegründet, hat aber in den letzten Jahren seine Strategie im Zuge des technologischen Wandels revolutioniert. Renaissance ist heute für seinen systematischen Handel auf der Grundlage von Computermodellen und quantitativen Algorithmen bekannt. Dank dieser Ansätze war Renaissance in der Lage, den Anlegern trotz der jüngsten Turbulenzen in der Hedgefonds-Branche im Allgemeinen konstant hohe Renditen zu bieten.

AQR Capital Investments ist der zweitgrößte Hedgefonds der Welt und verwaltete zum Zeitpunkt der HFM-Umfrage ein Vermögen von knapp 90 Milliarden Dollar. Das in Greenwich, Connecticut, ansässige Unternehmen AQR ist dafür bekannt, dass es sowohl traditionelle als auch alternative Anlagestrategien einsetzt.

Bridgewater Associates von Ray Dalio ist nach wie vor der größte Hedgefonds der Welt und verwaltete Mitte 2018 knapp 125 Mrd. USD an Vermögenswerten. Der in Connecticut ansässige Fonds beschäftigt rund 1.700 Mitarbeiter und konzentriert sich auf eine globale makroökonomische Anlagestrategie. Bridgewater zählt Stiftungen, Stiftungsfonds und sogar ausländische Regierungen und Zentralbanken zu seinen Kunden.

FondsJahr der GründungNäherungPortfolio
Backrock Advisors1984Nicht bestimmt$1.900.000.000.000
AQR Capital Management1998Offene Investmentfonds$388.800.000.000
Bridgewater Associates1975Pure Alpha, die sich auf eine aktive Anlagestrategie konzentriert.
Pure Alpha Major Markets, der sich auf eine Untergruppe von Anlagemöglichkeiten konzentriert, in die der Pure Fund investiert. Alpha
All Weather,
Anwendung einer Strategie der Vermögensallokation
Optimales Portfolio, der Aspekte des All Weather Fund mit aktivem Management kombiniert.
154.000.000.000
Renaissance Technologies1982Mathematische und statistische Methoden zur Ermittlung der technischen Indikatoren, die Ihre automatisierten Handelsstrategien steuern.154.000.000.000
Man Group1784Sie begann als exklusiver Lieferant von Rum für die Royal Navy und begann später mit dem Handel von Zucker, Kaffee und Kakao.123.600.000.000
Elliott Management1977Praktisch alle Anlageklassen: notleidende Wertpapiere, Aktien, Absicherungs- und Arbitragepositionen, Rohstoffe, immobilienbezogene Wertpapiere usw.73.500.000.000
Two Sigma Investments2002Mathematische Strategien, die auf historischen Kursmustern und anderen Daten basieren.68.900.000.000
Millenium Management1989Diskretionäre Beratungsdienste für private Fonds.42.000.000.000
Davidson Kempner Capital Management1987Sie konzentriert sich auf Konkurse, Arbitrage bei Wandelanleihen, Arbitrage bei Fusionen, notleidende Investitionen, ereignisgesteuerte Maßnahmen und Umstrukturierungen.34.800.000.000
Citadel Advisors1987Sie konzentriert sich auf Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Makro-, Rohstoff-, Kredit- und quantitative Strategien.33.100.000.000
Die größten Hedgefonds im Jahr 2021

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Hedgefonds?

Ein Hedge-Fonds ist eine Anlageform, die für kreditwürdige Privatpersonen, institutionelle Anleger und andere zugelassene Investoren bestimmt ist. Der Begriff „Hedge“ wird verwendet, weil Hedge-Fonds sich ursprünglich auf Strategien konzentrierten, die die Risiken von Anlegern absicherten, z. B. durch den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von Aktien im Rahmen einer Long-Short-Strategie. Heute bieten Hedge-Fonds eine sehr breite Palette von Strategien in praktisch jeder verfügbaren Anlageklasse an, einschließlich Immobilien, Derivaten und nicht-traditionellen Anlagen wie Kunst und Wein.

Wie schneiden Hedgefonds im Vergleich zu anderen Anlageformen ab?

Como tipo de fondo de inversión gestionado activamente, los fondos de cobertura son similares a otros vehículos de inversión como los fondos de inversión, los fondos de capital riesgo y las empresas conjuntas. Sin embargo, los fondos de cobertura son conocidos por varias características distintivas. En primer lugar, están menos regulados que otros productos de la competencia, como los fondos de inversión o los fondos cotizados (ETF), lo que les da una flexibilidad prácticamente ilimitada en cuanto a las estrategias y los objetivos que pueden perseguir. En segundo lugar, los fondos de inversión libre tienen fama de ser instrumentos más caros que otros, ya que muchos de ellos utilizan una estructura de comisiones “2 y 20”.

Warum investieren Menschen in Hedgefonds?

Aufgrund ihrer Vielseitigkeit können Hedgefonds den Anlegern helfen, eine Vielzahl von Anlagezielen zu erreichen. So kann sich ein Anleger für einen bestimmten Hedgefonds aufgrund des Rufs seiner Manager, der spezifischen Vermögenswerte, in die der Fonds investiert, oder der einzigartigen Strategie, die er anwendet, interessieren. In einigen Fällen sind die von Hedge-Fonds verwendeten Techniken – beispielsweise die Kombination von Hebeleffekten mit komplexen Derivatetransaktionen – von den Aufsichtsbehörden möglicherweise nicht erlaubt, wenn sie von einem Investmentfonds oder einer anderen Art von Anlageinstrument verwendet werden.

This site is registered on wpml.org as a development site.