Do. Jul 28th, 2022
Sind soziale Geschäfts- und Investitionsplattformen für Millennials geeignet?

Da die Menschen nach alternativen Möglichkeiten des Geldverdienens suchen, insbesondere angesichts der Auswirkungen von COVID auf das Finanzsystem, ist das Interesse der Menschen an der Börse gewachsen. Es gibt eine Reihe von sozialen Handels- und Finanzplattformen, die Menschen, die Geld an den Aktienmärkten anlegen wollen, als Ratgeber dienen. Heute interessieren sich sogar Universitätsstudenten für die Börse.

Dementsprechend sind soziale Finanzplattformen wie StockGro, MyVoleo, Tradegyani wurden entwickelt, um Millennials und Kunden der Generation Z für die Börsenausbildung zu gewinnen.

Plattformen wie Inventory Gro interagieren mit den Kunden in vielen Scheinperioden und helfen ihnen, mit Spezialisten und Mitgliedern der Nachbarschaft in Kontakt zu treten, um ihre Kauf- und Verkaufserfahrung und Investition zu verbessern.

„Die Eröffnung eines Demat-Kontos und die KYC für Investitionen in Aktien oder Anleihen können ebenfalls ein mühsames Verfahren sein. Das führt dazu, dass viele Menschen verwirrt sind und oft auf der Strecke bleiben“, sagt Ajay Lakhotia, Gründer von StockGro.

Die Plattform vereinfacht diese Methode für neue Kunden, indem sie ihnen bei der Einrichtung eines Kontos digitales Geld anbietet, mit dem sie in Echtzeit kaufen und verkaufen können. Wie bei Spielplattformen gibt es auch hier Tafeln, auf denen man sehen kann, wer den höchsten Return on Investment erzielt. Es bringt auch Menschen zusammen, um Finanzierungskonzepte und Trends zu diskutieren, genau wie in den sozialen Medien.

„Die Definition von langfristiger Finanzierung hat sich geändert; die Menschen werden von passiven Händlern zu aktiven Händlern und jagen dem Augenblick hinterher. Millennials sind die treibende Kraft bei kurzfristigen Investitionen, die zwischen einigen Tagen und einem Monat gehalten werden. Außerdem neigen Studenten im Vergleich zu Berufstätigen mittleren Alters dazu, den Markt kontinuierlicher zu erforschen und ihm viele Stunden zu widmen, so dass sie besser in der Lage sind, den Markt rechtzeitig zu erkennen. Etwa 30 % unserer Kunden sind Schüler und Studenten“, sagt Lakhotia.

Obwohl StockGro hauptsächlich auf Millennials und die Generation Z abzielt, gibt es mehrere verschiedene Plattformen für Händler aller Altersgruppen {und aus allen Berufsgruppen}.

Vorteile und Nachteile

Es gibt einige Vor- und Nachteile dieser Plattformen, die hauptsächlich vom Profil des Anlegers abhängen. „Normalerweise haben die Menschen keinen umfassenden Investitionsplan im eigentlichen Sinne. Ohne einen Plan ist planloses Investieren der größte Nachteil“, sagt Suresh Sadagopan, ein beim Securities and Alliances Board of India (Sebi) registrierter Fondsberater (RIA) und Gründer von Ladder7 Monetary Advisories, einer Agentur für Geldplanung.

„Die Optionen auf vielen Social-Trading- und Finanzplattformen sind recht allgemein gehalten und zudem produktspezifisch. Sie müssen Ihre monetären Ziele transparent machen, z. B. wann Sie Renditen erzielen wollen, welche Gefahren und Chancen damit verbunden sind und so weiter. Sie sollten erkennen, warum und wo sie investieren sollten. Diese Parameter sind von Person zu Person sehr unterschiedlich, und die allgemeinen Optionen von sozialen Kauf- und Verkaufsplattformen und Finanzplattformen können in dieser Angelegenheit nicht helfen“, fügt Sadagopan hinzu.

Wenn eine Person andere finanzielle Verpflichtungen hat, wie z. B. die Kosten für die Erziehung eines kleinen Kindes oder die Pflege eines Angehörigen, sollte sie vorsichtig sein, bevor sie investiert, sagt er oder sie.

„Diese Plattformen sind jedoch ein Anfang für jüngere Menschen, die investieren müssen und geringere finanzielle Verpflichtungen haben. Auf diesen Plattformen erhalten sie eine finanzielle Ausbildung und können sich über Investitionen informieren“, sagt Sadagopan.

Kurz gesagt, man muss vorsichtig sein, wenn es um Investitionen an den Aktienmärkten geht.

Der Aktienhandel boomt bei den Millennials, aber sind sie zu schnell unterwegs?

In einer Zeit, in der die Sparzinsen auf ein unspektakuläres Niveau gesunken sind, geraten immer mehr Menschen in Versuchung, mit Aktien zu handeln, um für höhere Renditen mehr Risiko einzugehen.

Dr. Angel Zhong, Dozentin für Finanzwesen an der RMIT University, fand in ihrer Untersuchung heraus, dass allein in Australien das Handelsvolumen von Privatanlegern mit Aktien während der Lock-in-Periode um mehr als 60 % im Vergleich zur Zeit vor der COVID gestiegen ist.

Dies wird durch neue Daten der Aktienhandelsplattform CommSec der Commonwealth Bank bestätigt, aus denen hervorgeht, dass sich die Zahl der Kunden ohne Handelserfahrung im letzten Jahr mehr als verdoppelt hat: von 8 % vor Februar auf 18 % im Dezember. Die Mehrheit dieser neuen Kunden (83 %) ist unter 44 Jahre alt und setzt sich aus Verbrauchern der Millennials, der Generation X und der Generation Z zusammen.

Aber gehen junge Menschen aus den richtigen Gründen und mit ausreichender Vorbereitung in die Wirtschaft? Schauen wir es uns an.

Warum der Aktienhandel boomt

Laut Zhong gibt es neben den rekordverdächtig niedrigen Zinssätzen eine Reihe von Faktoren, die zu diesem Anstieg des Aktienhandels führen. Einige Jugendliche sahen darin eine Möglichkeit, die Zeit totzuschlagen, wenn sie zu Hause festsaßen. Andere wurden von der „FOMO“ (Angst, etwas zu verpassen) dazu getrieben, in den Handel einzusteigen, nachdem der globale Aktienmarkt im vergangenen März zusammenbrach und die Aktienkurse einbrachen.

Einer von ihnen ist Diren, ein 20-jähriger Universitätsstudent aus Sydney, der im vergangenen Jahr beschloss, sich im Aktienhandel zu versuchen. Da er wegen der Pandemie viel Zeit zur Verfügung hatte, investierte er im September 1.000 Dollar mit dem Ziel, diesen Betrag auf 10.000 Dollar zu erhöhen.

„Ich habe versucht, eine Möglichkeit zu finden, Geld zu verdienen, wenn ich zu Hause bin. Ich habe mich mit verschiedenen Dingen wie Dropshipping, Affiliate Marketing, Daytrading und Investitionen beschäftigt. Der Kauf von Aktien schien mir von allen Optionen, die ich untersuchte, am einfachsten zu sein, und da ich immer wieder Werbung für die Anlageplattform eToro erhielt, beschloss ich, mich damit zu befassen“, sagte er.

Direns Portfolio hat jetzt einen Wert von etwa 3.000 Dollar, aber er sagt, dass die erste Hürde für ihn die Angst war, Geld zu verlieren, weil er keine vorherige oder professionelle Handelserfahrung hatte.

„Es gab definitiv Zeiten, in denen ich Geld verloren habe. In den ersten Wochen oder sogar Monaten schrieb ich rote Zahlen und die meisten meiner Positionen verloren Geld, was sehr demoralisierend war“, sagte er.

„Aber bei allen Unternehmen, in die ich investiert habe, habe ich gründlich recherchiert, habe ihnen vertraut und musste nur durchhalten, und schließlich sind sie alle in die Gewinnzone gekommen und haben große Gewinne gemacht.

Diren zufolge sind Geduld und Langfristigkeit der Schlüssel zum Erfolg.

„Warren Buffet, einer der größten Händler der Welt, sagte: ‚Die Börse ist eine Vorrichtung, um Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen zu transferieren‘, und ich fand, dass das sehr wahr ist“, sagte er.

„Es gab viele Momente, in denen die Aktien stark gefallen sind, und ich wollte unbedingt verkaufen, um meine Verluste zu begrenzen. Aber wenn ich geduldig war und den Sturz durchhielt, erholte er sich fast immer und stieg höher als zuvor.

„Ich denke, es ist sehr wichtig, darauf vorbereitet zu sein, auch einen Teil seines Geldes zu verlieren, und sich damit abzufinden.

Online-Aktienhandel: Welche Möglichkeiten habe ich?

Die gute Nachricht ist, dass es heute für Kleinanleger oder nicht-professionelle Investoren wie Diren viel einfacher ist, in den Aktienmarkt einzusteigen und daran teilzunehmen. Dies ist dem Aufstieg von Online-Aktienhandelsplattformen wie Superhero, eToro und SelfWealth zu verdanken. Laut Dr. Zhong besteht ein großer Vorteil dieser Plattformen darin, dass sie oft kostengünstig sind. SelfWealth (Classic), das mit dem Mozo Experts Choice Best Casual Trader Award 2020 ausgezeichnet wurde, erhebt zum Beispiel eine Maklerprovision von nur 9,50 US-Dollar pro Handel.

Der Nachteil dieser kostengünstigen Plattformen ist jedoch, dass Sie nicht unbedingt Zugang zu einer eingehenden Aktienanalyse haben. Einige Online-Optionen, wie CMC Markets und CommSec, bieten jedoch Live-Marktdaten, Analysen und detaillierte Informationen für Kunden mit Premium-Konten an, obwohl Sie für diese Funktionen mehr bezahlen müssen.

Das Internet hat den Aktienhandel zwar zugänglicher gemacht, aber es hat auch ein Phänomen hervorgebracht, das als „Social Trading“ bekannt ist, sagt Zhong. Hier tauschen Kleinanleger auf Social-Media-Seiten oder Diskussionsforen wie Reddit und Hotcopper Ideen für den Aktienhandel aus und geben unmoderierte Anlageempfehlungen.

Ein Paradebeispiel dafür war der jüngste Hype um GameStop, als sich auf Reddit ein Heer von Amateurinvestoren zusammenfand, um Aktien des angeschlagenen US-Videospielhändlers GameStop zu kaufen, was den Kurs des Unternehmens in die Höhe schnellen ließ. Während einige mit einem Vermögen davonkamen, verloren andere, die sich vom Hype in den sozialen Medien anstecken ließen, am Ende ihr Geld.

„In Australien muss man eine Lizenz haben, um Finanzberatung zu geben. Aber [in den sozialen Medien] kann jeder kommentieren und Ratschläge geben“, so Zhong. „Wenn Sie ein durchschnittlicher Kleinanleger ohne Finanz- oder Anlageerfahrung sind, kann es schwierig sein, zu beurteilen, welche Kommentare richtig und welche voreingenommen sind.

„Social Media Trading“ wird manchmal auf Online-Handelsplattformen als „Kopieren“ angepriesen, wobei ein Nutzer die Strategie eines anderen kopieren kann. Dies mag zwar einfach erscheinen, aber laut Zhong ist es absolut wichtig, dass Sie Ihre eigenen Nachforschungen anstellen.

Tipps für den Aktienhandel

Welche anderen Tipps sollten Sie vor Ihrer ersten Operation beachten?

Hier bietet Zhong einige von ihnen an:

Setzen Sie nicht alles auf eine Karte: Eine gute Möglichkeit, Ihr Portfolio zu schützen, besteht laut Zhong darin, das gesamte Geld nicht in eine oder zwei Aktien zu stecken“. Es ist wichtig, nicht nur die Anzahl der Aktien zu diversifizieren, sondern auch die verschiedenen Sektoren, in denen diese Aktien tätig sind. So gilt beispielsweise der Kauf von zehn Aktien von zehn verschiedenen Banken nicht als Diversifizierung.

Seien Sie realistisch, wenn es um Gewinne geht: Jeder, der sich in den sozialen Medien bewegt, wird Ihnen wahrscheinlich sagen, dass die meisten Menschen es vorziehen, die besten oder erfolgreichsten Momente ihres Lebens zu teilen. Das gleiche Konzept gilt für den Aktienhandel, und Zhong sagt, dass die Forschung zum Finanzverhalten zeigt, dass Menschen dazu neigen, nur ihre Gewinne zu zählen und ihre Verluste zu ignorieren. Dies kann zu einer Mentalität führen, die besagt: „Es ist leicht, Geld zu verdienen, weil alle sagen, dass sie Geld verdienen“, was zu unrealistischen Erwartungen und Enttäuschungen führen kann. Seien Sie stattdessen auf Verluste vorbereitet.

Gründlich recherchieren: Laut Zhong ist es wichtig, gründlich zu recherchieren und alles, was man liest, mit Vorsicht zu genießen. „Ein Börsenneuling muss verstehen, dass einige Handelsstrategien das genaue Gegenteil von anderen sind, weil verschiedene Analysten ihre eigenen Meinungen haben können“, sagte er. So kann ein Experte beispielsweise eine Kaufempfehlung aussprechen, während ein anderer das gleiche Signal als eine gute Gelegenheit zum Verkauf interpretiert. Anstatt einer einzigen Expertenmeinung zu folgen, kann es also ratsam sein, mehrere Empfehlungen zu berücksichtigen.
Wissen, in wen man investiert: Apropos Recherche: Es ist auch wichtig, ein Unternehmen und seinen Sektor vor dem Kauf gründlich zu untersuchen. Dies kann bedeuten, dass Sie die Finanzberichte und Zukunftspläne des Unternehmens lesen und ein Auge darauf haben, mit wem es zusammenarbeitet und ob es neue Produkte auf den Markt bringt. Einige erfahrene Anleger können sogar mehrere Monate über eine Aktie nachdenken, bevor sie eine Entscheidung treffen. Die staatliche Website Moneysmart empfiehlt, mit einem Sektor zu beginnen, mit dem man vertraut ist, da man so besser erkennen kann, ob die Position des Unternehmens stark oder schwach ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is registered on wpml.org as a development site.