Mi. Aug 3rd, 2022
Investitionen und ihre vergifteten Ratschläge


Soziale Medien sind ein Nest von so genannten Börsenexperten, die vergiftete Ratschläge erteilen, mit denen Sie viel Geld verlieren können.

„Möchten Sie lernen, wie Sie ein Einkommen erzielen und ein außergewöhnliches Leben führen können? Diese Art von Anzeigen erscheint auf Instagram, in diesem Fall auf einem Konto mit 989.000 Followern, und mehr oder weniger berühmte Leute verteilen Ratschläge wie Süßigkeiten. „So macht man ein gutes Geschäft, auf dem Kryptowährungsmarkt geht man weinend nach Hause“. Dieser Satz klingt in einem anderen viralen Video, diesmal auf YouTube, von einem anderen angeblichen Experten, der das angebliche Verb aguantar verwendet, was in der verworrenen Sprache derjenigen, die auf Kryptowährungen wetten, so viel bedeutet wie: Ruhe bewahren und nicht verkaufen, selbst wenn der Markt abstürzt.

Jeder, der über Finanzwissen verfügt, kann eine Investition vorschlagen, obwohl die MiFID II-Vorschriften eine Mindestqualifikation und -erfahrung für Finanzberater vorschreiben, die durch Zertifikate wie die von der EFPA ausgestellten bestätigt werden. Die Erörterung der Möglichkeit, Aktien eines Unternehmens zu kaufen oder zu verkaufen, stellt zwar keinen Marktmissbrauch dar, aber in Wahrheit werden häufig vergiftete Ratschläge erteilt, die sich in den Netzwerken schnell verbreiten und Auswirkungen auf die Aktienkurse haben können. Dies war im vergangenen Januar bei dem als Reddit-Fall bekannt gewordenen Angriff auf Mitglieder des US-Forums der Fall.

Vor einigen Wochen veröffentlichte die CNMV eine Stellungnahme der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA). Die EU-Regulierungsbehörde erinnerte daran, dass jeder, der in EU-Finanzinstrumente (Aktien oder Anleihen) investieren will und Empfehlungen an die breite Öffentlichkeit richtet, bestimmte Regeln einhalten muss. Diese roten Linien sind in der Verordnung von 2016 festgelegt. Darin wird festgelegt, dass die Verbreitung falscher oder irreführender Informationen über das Internet, „einschließlich nicht anerkannter sozialer Netzwerke oder Blogs, als Marktmissbrauch betrachtet werden sollte, ebenso wie die Verbreitung über herkömmliche Kommunikationskanäle“.

Bester vergifteter Rat: Erst kaufen, dann empfehlen

Die häufigste ist die klassische Methode: Gelegentlicher oder regelmäßiger Zugang zu digitalen Medien, um anderen zu raten, wo sie ihre Ersparnisse ausgeben sollen, nachdem sie eine Position in dem empfohlenen Instrument eingegangen sind, und dann die Position zu liquidieren, wenn die Aktie steigt. Oder umgekehrt, um sie nach unten zu drücken, wenn sie eine Short-Position haben. Es handelt sich um eine Täuschung, wenn der Interessenkonflikt der Öffentlichkeit nicht in „angemessener und wirksamer“ Weise offengelegt wird.

Der Generaldirektor für Märkte der CNMV, Ángel Benito, erklärte auf dem Forum am 3. November, dass „diejenigen, die Anlageempfehlungen ausarbeiten oder verbreiten, mit der gebotenen Sorgfalt handeln müssen, um sicherzustellen, dass die Informationen objektiv dargestellt werden“. Und dies gilt für unabhängige Analysten, Wertpapierfirmen, Kreditinstitute oder Personen, deren Haupttätigkeit darin besteht, Anlageempfehlungen auszusprechen. Darunter fallen auch so genannte „Experten oder Personen, die vorgeben, über Fachwissen im Finanzbereich zu verfügen“.

Die Form, in der die Empfehlungen präsentiert werden, kann unterschiedlich sein: eine traditionelle schriftliche Notiz, eine Präsentation, ein Video, Audio oder die bereits erwähnten sozialen Netzwerke. Die Regulierungsbehörde erklärt, dass die Identität des Experten „klar und deutlich“ mitgeteilt werden muss und dass die Analyse „Fakten von Interpretationen unterscheiden“ muss – was nicht immer der Fall ist – und die Quellen der Informationen, die Prognosen sowie das Datum und die Uhrzeit der Analyse angeben muss. Es sollten auch andere Verpflichtungen in Betracht gezogen werden, wie z. B. die Erläuterung der Methodik, mit der bestimmte Schlussfolgerungen gezogen wurden, die Erläuterung der Bedeutung der Bewertung oder die Auflistung früher abgegebener Empfehlungen.

Die CNMV verfolgt die Praktiken des Marktmissbrauchs (Insiderhandel und Marktmanipulation), veröffentlicht jedoch keine aufgeschlüsselten Daten über Verfahren, die wegen Anlageempfehlungen eingeleitet wurden, oder über Strafen, die gegen Einzelpersonen wegen irreführender Empfehlungen verhängt wurden. Im Jahr 2019 verhängte sie beispielsweise ein Bußgeld in Höhe von 15 000 Euro gegen eine Person, die im Jahr 2016 Ratschläge verbreitet hatte, ohne sich ordnungsgemäß auszuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is registered on wpml.org as a development site.