Global Gateway: bis zu 300 Mrd. ¤ für eine EU-Strategie zur Förderung einer nachhaltigen globalen Konnektivität

Die Europäische Kommission und die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik haben heute eine neue europäische Strategie, die Global Gateway Initiative, ins Leben gerufen. Sie zielt darauf ab, intelligente, saubere und sichere Verbindungen in den Bereichen Digitaltechnik, Energie und Verkehr zu fördern und die globalen Gesundheits-, Bildungs- und Forschungssysteme zu stärken.

Es handelt sich um nachhaltige und zuverlässige Verbindungen, die den Menschen und dem Planeten zugute kommen, um die dringendsten globalen Herausforderungen zu bewältigen. Vom Klimawandel und Umweltfragen bis hin zur Verbesserung der Gesundheitssicherheit, der Wettbewerbsfähigkeit und der Stärkung der globalen Lieferketten ist das Global Gateway eine Partnerschaft zwischen Partnern. Es zielt darauf ab, Investitionen von bis zu 300 Mrd. EUR zwischen 2021 und 2027 zu mobilisieren, um einen nachhaltigen globalen Wirtschaftsaufschwung zu unterstützen, wobei die Bedürfnisse der Partner und die eigenen Interessen der EU berücksichtigt werden.

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, sagte, COVID-19 zeige, wie vernetzt die Welt ist, in der wir leben. Im Rahmen unserer globalen Neugestaltung wollen wir die Art und Weise, wie unsere Welt vernetzt ist, neu überdenken, um die Zukunft besser gestalten zu können.

Das europäische Modell besteht aus Investitionen in harte und weiche Infrastrukturen, nachhaltigen Investitionen in digitale Technologien, Klima und Energie, Verkehr, Gesundheit, Bildung und Forschung sowie gleichen Wettbewerbsbedingungen. im Einklang mit den demokratischen Werten der EU und internationalen Normen und Standards, unter Einhaltung höchster Sozial- und Umweltstandards und hoher Qualität. Die Global-Gateway-Strategie ist ein Modell für Europa, um nachhaltigere Verbindungen mit dem Rest der Welt aufzubauen“.

Josep Borel, Exekutiv-Vizepräsident, erklärte, dass Verbindungen zwischen Schlüsselsektoren Gemeinschaften von gemeinsamem Interesse schaffen und die Widerstandsfähigkeit der Lieferketten stärken werden. Um Europa weltweit zu stärken, müssen wir eng mit unseren Partnern zusammenarbeiten und fest in unseren Grundprinzipien verankert bleiben. Mit der Global-Gateway-Strategie bekräftigen wir unsere Vision eines stärker vernetzten Netzes. Dieses Netz muss sich auf international anerkannte Normen, Regeln und Vorschriften stützen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten“.

Die EU ist seit langem ein zuverlässiger Partner bei der Durchführung hochwertiger, nachhaltiger Projekte, die den Bedürfnissen der Partnerländer entsprechen und den lokalen Gemeinschaften sowie den strategischen Interessen der EU langfristig zugute kommen.

Das Global Gateway zielt darauf ab, Investitionen zu erhöhen und Investitionen des Privatsektors zu fördern, die demokratische Werte und hohe Standards, gute Regierungsführung und Transparenz, gerechte Partnerschaften sowie eine grüne, saubere und sichere Infrastruktur unterstützen.

Mit einem „Team Europa“-Ansatz bringt das Global Gateway die EU, die Mitgliedstaaten und Finanz- und Entwicklungsinstitutionen wie die Europäische Investitionsbank (EIB) und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) zusammen. Mobilisierung des Privatsektors und Anziehung von wirkungsvollen Investitionen, die etwas bewirken. Die EU-Delegationen in der ganzen Welt werden eine Schlüsselrolle bei der Zusammenarbeit mit dem Europa-Team vor Ort spielen, um Global-Gateway-Projekte in den Partnerländern zu ermitteln und zu koordinieren.

Global Gateway ist ein neues Finanzierungsinstrument des mehrjährigen Finanzrahmens 2021-2027 der EU, das das Instrument für Nachbarschaft, Entwicklung und internationale Zusammenarbeit (NDICI) – Global Europe, das Instrument für Heranführungshilfe (IPA) III, Interreg, InvestEU und das EU-Forschungsprogramm e innovation „Horizont Europa“, um öffentliche und private Investitionen in prioritären Bereichen, einschließlich der Konnektivität, anzuziehen.

Konkret garantiert der Europäische Fonds für nachhaltige Entwicklung+ (EFSD+), der finanzielle Arm des NDICI-Global Europe, zwischen 2021 und 2027 Investitionen von bis zu 135 Milliarden Euro in Infrastrukturprojekte, und der EU-Haushalt bietet Zuschüsse von bis zu 18 Milliarden Euro, wobei europäische Finanzinstitute und Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen Investitionen von bis zu 145 Milliarden Euro planen.

Die EU baut ihr Angebot an Finanzinstrumenten weiter aus und erwägt die Einrichtung eines Europäischen Exportkreditfonds, der die bestehenden Exportkreditprogramme der Mitgliedstaaten ergänzen und die kollektive Stärke der EU in diesem Bereich erhöhen soll. Ein solcher Mechanismus würde dazu beitragen, gleiche Wettbewerbsbedingungen für EU-Unternehmen zu gewährleisten und ihre Beteiligung an Infrastrukturprojekten zu erleichtern, da sie auf Drittlandsmärkten zunehmend mit ausländischen Konkurrenten konkurrieren müssen, die erhebliche staatliche Unterstützung erhalten.

Die EU wird die höchsten Standards für ökologisches, soziales und strategisches Handeln fördern und den Partnern solide finanzielle Bedingungen, Zuschüsse, zinsgünstige Darlehen und Haushaltsgarantien bieten, um Investitionsrisiken zu verringern und die Schuldentragfähigkeit zu verbessern. Die EU wird technische Hilfe leisten, um die Fähigkeit der Partner zu stärken, solide Projekte auszuarbeiten und die Kosteneffizienz der Infrastruktur zu gewährleisten.

Das Global Gateway investiert in internationale Stabilität und Zusammenarbeit und zeigt, wie demokratische Werte das Vertrauen und die Fairness von Investoren, die Nachhaltigkeit von Partnern und die langfristigen Interessen von Menschen in der ganzen Welt sicherstellen können.

Dies ist Europas Beitrag zur Schließung der globalen Investitionslücke und erfordert eine konzertierte Anstrengung, um eine wertorientierte, hochrangige und transparente Infrastrukturpartnerschaft zu schaffen, die den weltweiten Infrastrukturbedarf deckt, wie es die Staats- und Regierungschefs der G7 im Juni 2021 zugesagt haben“.

Die EU ist entschlossen, mit gleichgesinnten Partnern zusammenzuarbeiten, um nachhaltige Investitionen in die Konnektivität zu fördern. Das Global Gateway und die US-Initiative Building a Better World werden sich gegenseitig verstärken. Diese Verpflichtung zur Zusammenarbeit wurde auf der UN-Klimakonferenz 2021 (COP26) bekräftigt, auf der die EU und die USA gleichgesinnte Partner zusammenbrachten, um ihr gemeinsames Engagement für die Bekämpfung der Klimakrise durch die Entwicklung einer sauberen, nachhaltigen und kohlenstofffreien Infrastruktur zu bekunden, die für die Zukunft gerüstet ist.

Das Global Gateway baut auf dem Erfolg der EU-Asien-Engagementstrategie 2018, den jüngsten Partnerschaften mit Japan und Indien sowie den Wirtschafts- und Investitionsplänen für den westlichen Balkan, die Östliche Partnerschaft und die südliche Nachbarschaft auf. Dies steht in vollem Einklang mit der UN-Agenda 2030 und ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung sowie mit dem Pariser Abkommen.

Nächste Schritte

Das Projekt Global Gateway wird von einem europäischen Team konzipiert und durchgeführt: EU-Institutionen, Mitgliedstaaten und europäische Finanzinstitute in Zusammenarbeit mit europäischen Unternehmen sowie Regierungen, der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor in den Partnerländern.

Unter der Gesamtleitung des Präsidenten der Europäischen Kommission, der Hohen Vertreterin/Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und des Kommissars für internationale Partnerschaften, Nachbarschaftsbeziehungen und Erweiterung wird die Umsetzung des „Global Gateway“ fortgesetzt und die Koordination zwischen allen Beteiligten sichergestellt.

Die Mitglieder der Akademie haben erklärt, dass

Jutta Ulpiläinen, Kommissarin für internationale Partnerschaften, erklärte: „Die Global-Gateway-Strategie ist ein europäisches Bestreben, gleichberechtigte Partnerschaften zu schaffen, die Europas langfristiges Engagement für einen nachhaltigen Aufschwung in jedem Partnerland widerspiegeln. Durch Crossing wollen wir eine starke und dauerhafte Verbindung zwischen Europa und der Welt schaffen, anstatt uns abhängig zu machen, und eine neue Zukunft für unsere jungen Menschen aufbauen“.

Olivier Valli, EU-Kommissar für Erweiterung, fügte hinzu: „Die globalen Verbindungen der EU beginnen bei ihren Nachbarn. Unsere kürzlich angekündigten Wirtschafts- und Investitionspläne für den westlichen Balkan, den Osten und den Süden basieren auf Konnektivität. Konnektivität mit Europa und Konnektivität innerhalb dieser Regionen. Diese Pläne werden in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern entwickelt und werden eine umfassende Gateway-Strategie in den Nachbarregionen unter der Zuständigkeit dieser Kommission einleiten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is registered on wpml.org as a development site.